Kein Platz für Einschüchterung!

Veröffentlicht am 10. Oktober 2018
Erik Stohn

Foto: Hans-Christian Plambeck

Nach Hamburg soll in weiteren Ländern – auch in Brandenburg – eine Plattform im Internet zur Verfügung stehen auf der Schüler_innen ihre Lehrer_innen melden sollen, sobald sie sich kritisch zur AfD geäußert haben. Dazu Erik Stohn: „Eine solche Plattform hat das Ziel Lehrkräfte einzuschüchtern, Angst zu verbreiten. Das schlimmste ist, dass hier Kinder instrumentalisiert werden. Das ist eine beängstigende Entwicklung. Die AfD lässt immer mehr die Maske fallen. Niemand kann mehr sagen, er hätte die Entwicklung nicht kommen sehen. Eine solche Plattform ist nichts anderes als der Aufruf zu Denunziation.

In Hamburg wurde die Plattform genutzt, um der AfD viel Material zu schicken, über das sie nachdenken können. Ich möchte alle demokratischen Kräfte dazu aufrufen ihre Beiträge über die Plattform zu senden. Die SPD Brandenburg ruft alle auf, demokratische Beiträge zu senden, die für mehr Miteinander, Vielfalt und Mitmenschlichkeit werben.

In dieser Gesellschaft gibt es keinen Platz für Einschüchterungsmethoden. Nicht im Internet und nicht im öffentlichen Raum: Kein Fußbreit den Rechten!“