Brandenburg
in guten Händen.

Elisabeth Alter zum Engagement gegen Kinderarmut: Beste Vorbeugung gegen Armut ist und bleibt Bildung

Der Landtag hat heute einen Antrag der Koalitionsfraktionen zum Engagement gegen Kinderarmut beschlossen. Dazu erklärt die familienpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Elisabeth Alter: „In Brandenburg ist die Kinderarmut zuletzt gesunken, während sie in anderen Bundesländern stieg. Das ist ein kleiner Erfolg, aber darauf wollen und können wir uns nicht ausruhen. Noch immer gibt es zu viele Kinder und Jugendliche, die in armen Familien groß werden.

Und die Verteilung im Land ist sehr unterschiedlich; einige Städte und Regionen sind deutlich stärker von Kinderarmut betroffen als andere. Die Landespolitik unternimmt seit Jahren viel, um gegenzusteuern. Verschiedene Instrumente werden eingesetzt und laufend weiterentwickelt: Das Netzwerk Gesunde Kinder wird enger geknüpft, das Schüler-Bafög ergänzt, die Türöffner-Projekte für Schülerinnen und Schüler ausgeweitet, die Zahl der Schul-Sozialarbeiter erhöht. Hinzu kommen der Schul-Sozialfonds, Ferienzuschüsse für Familien, Kiez-Kitas und vieles mehr. Seit 2015 gibt es zudem einen Runden Tisch gegen Kinderarmut, an dem die Maßnahmen abgestimmt werden und alle beteiligten Kräfte und Institutionen zusammenarbeiten. Diese Anstrengungen gilt es zu verstetigen und zu verstärken. Die beste Vorbeugung gegen Armut generell, aber besonders bei jungen Menschen ist und bleibt gute Bildung. Dazu kommt eine gute Gesundheitsvorsorge für alle. Der Kampf gegen Kinderarmut ist ein Dauerlauf, kein Sprint.“

Der beschlossene Antrag in der Parlamentsdokumentation: www.parlamentsdokumentation.brandenburg.de/starweb/LBB/ELVIS/parladoku/w6/drs/ab_6600/6692.pdf