Brandenburg
in guten Händen.

Simona Koß

Simona Koß

Sprecherin für Bildungspolitik

Geboren: 9. Juni 1961 in Strausberg
Familie: verheiratet, zwei Kinder
Beruf: Schulleiterin an der Kleeblatt-Schule Seelow

Zur Person

Seit 1984 bin ich im Schuldienst tätig. Nach Abschluss meines Studiums als Diplomlehrerin an der Pädagogischen Hochschule in Güstrow war ich drei Jahre an der Polytechnischen Oberschule Petershagen und danach drei Jahre stellvertretende Direktorin an der Kommunalen Berufsschule in Müncheberg. Von 1990 bis 2006 arbeitete ich als Deutschlehrerin in berufsbildenden Klassen und Klassen der Benachteiligtenförderung am Oberstufenzentrum MOL. Während dieser Zeit absolvierte ich ein Studium der Sonderpädagogik (Abschluss 2003) und wurde 2004 zur Förderschullehrerin ernannt. Seit 2006 bin ich Schulleiterin an der Kleeblatt-Schule in Seelow.

Meinen Lebensmittelpunkt habe ich seit 20 Jahren im Ortsteil Prädikow der Gemeinde Prötzel. Hier engagiere ich mich in verschiedenen Vereinen. Dabei liegt mir der Förderverein Dorfkirche Prädikow e. V., dessen Vorsitzende ich seit 2009 bin, besonders am Herzen.

Meine Freizeit gehört der Familie und meinen Hobbys, dem Malen und Kochen.

Was mir wichtig ist

Schul- und Ausbildung

Wir brauchen eine klar strukturierte Bildungspolitik mit hoher Flexibilität im ländlichen Raum. Denn: Alle Kinder müssen die Chance auf eine gute Schul- und Ausbildung haben. Als Sprecherin der Steuergruppe „Inklusion MOL“ und Mitglied des AK Schule + Wirtschaft MOL setze ich mich aktiv dafür ein.

Starkes Ehrenamt

Ohne die vielen ehrenamtlich engagierten Menschen könnte unser Gemeinwesen nicht existieren. Ob im sozialen oder sportlichen Bereich, bei Feuerwehr und Seniorenarbeit – sie alle leisten Hervorragendes. Darum will ich mit dafür sorgen, dass ihre Arbeit noch stärker gewürdigt und gefördert wird.

Oderbruch – Märkische Schweiz

Eine Region, die für Menschen aller Generationen ein attraktiver Ort zum Leben und Ar-beiten bleiben soll. Deshalb stehe ich für wirtschaftliche Weiterentwicklung, bedarfsgerechte Kinderbetreuung, Aufrechterhaltung der medizinische Versorgung und altersgerechten Wohnungsbau.