Brandenburg
in guten Händen.

Ralf Holzschuher, MdL
© Oliver Lang

Ralf Holzschuher, MdL

Sprecher für Energiepolitik

Geboren: 7. Februar 1963 in Berlin
Familie: verheiratet, zwei Kinder
Beruf: Rechtsanwalt

Zur Person

Brandenburg an der Havel ist zu meiner Heimatstadt geworden. Seit über zwanzig Jahren lebe ich hier und genieße jeden freien Tag im Kreis meiner Familie und Freunde. Als ich 1991 nach meinem Studium in Tübingen und Berlin nach Brandenburg kam, war dies ein Land mit vielen Chancen aber auch ein Land mit noch vielen Problemen.

Die Arbeit mit den Menschen in der Stadt und dem Land führten mich 1993 zur SPD. Als Ortsvereinsvorsitzender, in der Stadtverordnetenfraktion, als Unterbezirksvorsitzender und als Landtagsabgeordneter, habe ich immer versucht für die Menschen da zu sein.

Vieles was uns in den letzten 25 Jahren seit der friedlichen Revolution gelungen ist, darf uns stolz machen. Wir haben Brandenburg zu einem starken, dynamischen und kraftvollen Land gemacht. - Auf diesem Weg wollen wir weitergehen und dafür möchte ich mich einsetzen.

Was mir wichtig ist

Sicherheit

Die Menschen sollen hier sicher leben können. Die Lage an einer europäischen Wohlstandsgrenze ist im Moment noch eine große Herausforderung, der wir mit vielen Maßnahmen begegnen müssen. Dabei wollen wir aber gute Nachbarn bleiben. Die Strukturen der Sicherheit im Land Brandenburg werden im Moment modernisiert. Das ist ein Prozess, den wir gemeinsam gestalten wollen. Mit den Menschen, den Kommunen, und den Polizistinnen und Polizisten in unserem Land.

Demografischer Wandel und Zukunftschancen

Der demografische Wandel darf nicht dazu führen, dass wir Landesteile von der guten Entwicklung abkoppeln. Es ist Aufgabe einer soliden Landesplanung, die Zukunftschancen im Flächenland Brandenburg überall zu erhalten. Die Menschen leben gern zwischen Prenzlau und Bad Liebenwerda, zwischen Perleberg und Spremberg, in den Städten und Gemeinden um die Hauptstadt – und das mit gutem Grund.

Bürgergesellschaft und Ehrenamt

Die Brandenburger kümmern sich umeinander. Ob im Sportverein, der Feuerwehr oder der Nachbarschaft, man setzt sich ein und arbeitet zusammen. Das ist eine Stärke unseres Landes und seiner Menschen. Das müssen wir erhalten und unterstützen.