Brandenburg
in guten Händen.

Björn Lüttmann

Björn Lüttmann

Parlamentarischer Geschäftsführer und Sprecher für Kommunalfinanzen

Geboren: 11. Dezember 1975 in Lübeck
Familie: Verheiratet, zwei Söhne

Zur Person

Mein Interesse an Politik erwachte während meines Zivildienstes in einer inklusiven Grundschule, 1995 ein sehr außergewöhnliches Modellprojekt. Während der einjährigen Betreuung eines mehrfachbehinderten Jungen begann ich mich mit der Gestaltung unseres Wohlfahrtsstaates und Fragen der sozialen Gerechtigkeit zu beschäftigen. Diese Fragen standen schließlich auch im Mittelpunkt meines politikwissenschaftlichen Studiums, welches ich mit einer Diplomarbeit über den „Aktivierenden Sozialstaat“ abschloss. Am 1. Mai 2000 trat ich in die SPD ein, nachdem die hessische CDU mit einer polarisierenden Kampagne gegen die doppelte Staatsbürgerschaft die Landtagswahl gewonnen hatte. Nach Beendigung meines Studiums konnte ich im Wahlkampf 2002 als Mitarbeiter der „Roten Busse“ der KAMPA dazu beitragen, dass es doch noch zu einer zweiten rot-grünen Regierung kam. Von 2002 bis 2008 arbeitete ich an der Seite der Bundestagsabgeordneten Gabriele Hiller-Ohm in den Bereichen Verbraucherschutz-, Arbeits- und Sozialpolitik sowie Tourismus mit. Prägend für mich war auch die Erfahrung unseres Einsatzes gegen die Liberalisierung von Finanzmarktinstrumenten und für Verbesserungen bei Sozialhilfe und ALG II, die damals in der SPD-Fraktion leider keine Mehrheiten fanden und erst heute Konsens sind. 2008 wechselte ich von der Bundesebene in das Oranienburger Rathaus, um „näher an den Menschen“ zu arbeiten und die Stadt, in der meine Kinder groß werden, über meine Arbeit mitgestalten zu können.

Was mir wichtig ist

Eine starke Stimme für Oranienburg, Leegebruch und Liebenwalde: Oranienburg hat mit der aufwändigen Kampfmittelsuche und den nach wie vor großen Herausforderungen in der Stadtentwicklung besondere Ansprüche an das Land. Gemeinsam mit den Bürgermeistern und den Stadtverordneten möchte ich mehr für Oranienburg, Leegebruch und Liebenwalde erreichen.

Gute Bildung von Anfang an: Wir müssen hohe Qualitätsansprüche schon an die Bildung im Kita- und Vorschulbereich anlegen. Daran anschließend braucht es verlässliche und gut ausgestattete Schulen mit ausreichendem Personal, so dass dann auch die inklusive Schule möglich wird.

Botschafter für Wirtschaft und Arbeit: Unsere Region profitiert von ihrer Nähe zu Berlin und ihrer hervorragenden Infrastruktur. Als Botschafter für unsere Region und als koordinierende Person zur Landeswirtschaftsförderung möchte ich zu weiterem Wachstum beitragen. Dabei ist eine positive Wirtschaftsentwicklung für mich kein Selbstzweck, sondern dient vorrangig der Schaffung neuer und gut bezahlter Arbeitsplätze.